Existenzanalyse und Logotherapie

„Im Mittelpunkt der Existenzanalyse steht der Begriff „Existenz„. Darunter wird ein sinnvolles, in Freiheit und Verantwortung gestaltetes Leben in der Welt verstanden, mit der die Person in unablässiger Wechselwirkung und Auseinandersetzung steht.“ (Längle, 2008, 23)

 

Existenzanalyse als Form von Psychotherapie hilft und leitet an, im Leben zu einer inneren Zustimmung zu kommen. Ein inneres Ja zu der Welt, in der ich lebe, zum Leben, in dem ich stehe und zu mir als Person, die durch mein Eigenes, mein inneres So-Sein genährt wird, verhilft zu einer Erfüllung. Erst durch diese Erfüllung, in der ich mich in meinem Leben ganz ausdrücke, vollziehe ich meine Existenz.

Psychische Störungen liegen demnach dann vor, wenn ein Mensch in einem oder mehreren Bereichen seines Lebens nicht mehr mit innerer Zustimmung Ja sagen kann und dadurch der Austausch mit der Welt und mit sich gestört wird. In einer solchen Verfassung ist ein Mensch in seinem Denken, Fühlen, Entscheiden oder Handeln behindert. Dadurch fehlt die Freiheit und der Mensch erlebt wiederholt, dass er nicht das tun kann, was er eigentlich will oder dass er Dinge tut, die er eigentlich nicht will. So entsteht menschliches Leiden.

In der Logotherapie als Beratung stellt sich die Frage, wenn ich als Mensch hier bin und gut lebe, wofür soll ich dann leben? Was ist der Sinn meines Daseins?

Sinn ist nach Viktor Frankl „die wertvollste Möglichkeit der Situation“ (Längle, 2008, 56). Existenzieller Sinn ist somit immer hier und jetzt unter den realen Bedingungen möglich und nicht erst dann, wenn alles passt und er entsteht durch das, was einem selbst möglich ist. Fehlt ein Erleben von Sinn im eigenen Leben, dann entsteht innere Leere, Lebensfrustration, Verzweiflung, Sucht bis zur erhöhten Suicidalität.

Die Logotherapie ist eine sinnzentrierte Beratungs- und Behandlungsmethode, in der Hilfe bei der Suche nach Sinn gegeben wird.

Literatur
Längle, A Holzey-Kunz, A: Existenzanalyse und Daseinsanalyse, Wien (facultas) 2008